Una volta che l'atrofia ossea ha superato una determinata misura non sarà più possibile sostituire senz'altro i denti persi con radici artificiali (i cosiddetti impianti)

 

Rigenerazione ossea alla mandibola e al mascellare con osso autologo

Il tessuto osseo viene continuamente rimodellato, reagendo in tal modo alle diverse sollecitazioni. Se cambia la situazione di carico nel distretto maxillo-mandibolare, ad es. causato dalla perdita di un dente, l'osso si riassorbe, cioè si atrofizza. Questa atrofia ossea avviene in tutte le dimensioni, e così le zone edentule perdono volume in altezza e spessore.

 

Wann ist ein Knochenaufbau erforderlich ?

Una volta che l'atrofia ossea ha superato una determinata misura non sarà più possibile sostituire senz'altro i denti persi con radici artificiali (i cosiddetti impianti), poiché gli impianti devono essere in parte più larghi e più lunghi di quanto l'osso disponibile permetta. In questi casi è richiesta una rigenerazione ossea (aumento della sostanza ossea).

Knochenaugmentation bedeutet Knochenaufbau. Durch eine exakte klinische und radiologische Diagnostik muss dabei sorgfältig analysiert werden, in welcher Richtung und mit welchem Volumen ein Knochenaufbau erfolgen sollte, um das für Sie optimale Ergebnis zu erzielen. Hierbei müssen stets Ober- und Unterkiefer gemeinsam beurteilt werden. Zum einen weisen die beiden Kiefer ein unterschiedliches Knochenabbauverhalten auf, zum anderen sollte immer die Gegenbezahnung berücksichtig werden.

Una rigenerazione ossea può essere anche necessaria in caso di perdita di singoli denti. In caso di trauma con perdita di dente l'osso circostante potrà essere interessato, ad esempio, in misura tale da richiedere una rigenerazione ossea.

 

Womit wird ein Knochenaufbau am Kieferknochen durchgeführt ?

Ein Knochenaufbau kann mit körperfremdem (synthetisch, tierisch oder menschlich) Knochenersatzmaterial oder mit körpereigenem Knochen erfolgen. Beide Verfahren haben Vor- und Nachteile und werden daher für unterschiedliche Indikationen eingesetzt. 

Für den Knochenaufbau im Oberkiefer wird häufig das Verfahren der Sinusbodenelevation - auch Sinuslift genannt - angewendet. Hierbei wird die Schleimhaut, die die Kieferhöhle auskleidet angehoben. In den so entstandenen Hohlraum wir Knochenersatzmaterial eingefüllt. Für diese Prozedur wird in der Regel künstliches Knochenersatzmaterial verwendet. Eine Animation für dieses Verfahren finden Sie hier

Zur Verbreiterung der Kieferkämme oder zur Verbesserung des Unterkieferknochenangebots wird häufig Eigenknochen für den Knochenaufbau verwendet. Die Entnahme des körpereigenen Knochens kann von verschiedenen Körperregionen erfolgen, wie z.B. aus dem Kieferbereich oder aus der Beckenschaufel (eine Animation zu dieser Technik finden Sie hier). 

Bei der Verwendung von Eigenknochen treten keine Fremdkörper- oder Abwehrreaktionen auf, die Wahrscheinlichkeit einer Entzündung des Knochenaufbaus ist geringer, es besteht keinerlei Infektionsrisiko für Sie (z.B. Hepatitis, HIV, Creutzfeld-Jacob) und die Einheilung erfolgt in der Regel schneller und zuverlässiger. 

In base all'estensione della rigenerazione ossea e al sito di prelievo questo intervento può essere eseguito in anestesia locale, con sedazione in regime di day hospital oppure, se necessario, in regime di ricovero ordinario con assistenza specialistica.

Siamo sempre a vostra disposizione per una consulenza. Dall'inizio del colloquio alla dimissione i nostri pazienti vengono accompagnati e trattati da noi personalmente.

Weitere Leistungen: Zahnimplantate Medizin & Ästhetik München

 
Medizin & Ästhetik | Alte Börse | Lenbachplatz 2a | 80333 München | Tel.: +49.89.51567963 | Email: