Die wiederherstellende Chirurgie ist sehr anspruchsvoll. Häufig sind mehrere Operationen notwendig, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erreichen.

 

Wiederherstellungschirurgie

Die Wiederherstellungschirurgie hat das Ziel, anatomische Veränderungen und Funktionseinschränkungen, die durch Unfälle oder Operationen entstanden sind, zu korrigieren. Dabei ist es leider nicht möglich, die Ursache mit ihren Folgen ungeschehen zu machen, sondern es ist das Ziel, die vorhandene Situation so weit es geht funktionell und ästhetisch zu verbessern.

Durch Unfall oder Operationen verloren gegangenes Gewebe zu ersetzen, ist sehr anspruchsvoll und setzt ein hohes Maß an operativer Erfahrung des Chirurgen voraus. Häufig sind mehrere Operationen notwendig, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen. Gerade bei wiederherstellenden Operationen im Kopf-Hals-Bereich stellt die Komplexität der Anatomie eine große Herausforderung dar. Insbesondere Narbengewebe erschwert die Operation und verändert die normalen anatomischen Strukturen.

Eine sorgfältige klinische Untersuchung ist die Voraussetzung, um die optimale Vorgehensweisen zu finden. Narbenlösungen und Gewebeverschiebetechniken müssen gegebenenfalls miteinander kombiniert werden. Bei großen Gewebedefiziten muss sogar in Betracht gezogen werden, Gewebe von anderen Körperstellen zu transplantieren (sog. Fernlappentechnik).

Auch in ästhetischer Hinsicht stellen Operationen im Gesichtsbereich eine besondere Anforderung dar. Daher ist es wichtig, mit Ihnen gemeinsam das optimale Behandlungskonzept individuell sorgfältig auszuwählen, um Ihre Wünsche und das operativ Mögliche in Einklang zu bringen. Schließlich handelt es sich um ihr Gesicht.

Gerne stehen wir Ihnen für ein beratendes Gespräch zur Verfügung.

 

 

 
Medizin & Ästhetik | Alte Börse | Lenbachplatz 2a | 80333 München | Tel.: +49.89.51567963 | Email: