Haut- und Schleimhauterkrankungen, die nicht innerhalb von drei Wochen abheilen, sollten von einem Spezialisten abgeklärt werden.

 
Beitragsseiten
Tumorerkrankungen
index
Seite 3
Alle Seiten

 

Wichtig für das funktionelle und ästhetische Ergebnis, sowie die Sprech- und Schluckfunktion, ist in erster Linie die Lage und Größe des Tumors aber auch die Art und Weise der Rekonstruktion d.h. des Wundverschlusses. Für die Rekonstruktion werden Nah- und Fernhautlappentechniken je nach dem individuellem Bedarf des Patienten in Erwägung gezogen. Das bedeutet, dass der entstandene Defekt durch die Entfernung der Geschwulst mit Gewebe aus der unmittelbaren Umgebung (Nahlappen) oder aus einer anderen Körperregion (Fernlappen) zur plastischen, ästhetischen und funktionellen Rekonstruktion beseitigt wird. Diese Art der Fernlappenplastik erfordert einen Gefäßanschluss unter dem Mikroskop.

Gegebenenfalls sind im Verlauf der Behandlung weitere Operationen notwendig und sinnvoll, um die anatomische und funktionelle Situation zu verbessern.
Auch wenn ein bösartiger Tumor komplett entfernt wurde, ist die Gefahr einer Wiederkehr der Tumorerkrankung höher als bei Personen, die noch niemals eine Tumorerkrankung erlitten haben. Daher ist die postoperative Nachsorge ein wichtiger Bestandteil jeder Tumorbehandlung.
Ein enges Vertrauensverhältnis zwischen dem Patienten und dem erfahrenen Arzt sind unserer Meinung nach die Grundlage einer guten Therapie.
Gerne beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch. Wir bemühen uns, auf all Ihre Fragen Antworten zu finden und mit Ihnen gemeinsam ein individuelles Behandlungskonzept zu erstellen, damit Sie möglichst bald wieder mitten im Leben stehen.




 
Medizin & Ästhetik | Alte Börse | Lenbachplatz 2a | 80333 München | Tel.: +49.89.51567963 | Email: